Sex & Crime - Medien-pädagogik zwischen Lust und Grauen

Medienpädagogik zwischen Lust und Grauen
Sex & Crime sind in der heutigen Medienwelt allgegenwärtig – auch Jugendliche können problemlos darauf zugreifen. Zwischen Erotik und Hardcore-Porno, zwischen Krimi und Gewaltexzessen liegen mitunter nur wenige Klicks. Wie aber wirken solche Darstellungen auf Heranwachsende? Wie gehen Jugendliche damit um? Das neue Themenheft greift diese Fragen auf und zeigt Wege, wie Eltern und Pädagogen Heranwachsende sinnvoll begleiten und sie dabei unterstützen können, mit solchen Herausforderungen der Medienwelt selbstbewusst und selbstbestimmt umzugehen.

In Werbung, Pop-Kultur und Casting-Shows begegnen Jugendliche einer zunehmend sexualisierten Medienwelt – und das in einer Lebensphase, in der die sexuelle Identitätsfindung und das Entdecken der eigenen Lust eine zentrale Rolle spielen. Mit der Sexualisierung der Medien- und Alltagswelt sind zudem neue Formen von Gewalt entstanden: Cyber-Mobbing, „Happy Slapping“, sexuelle Belästigung in Chats oder die missbräuchliche Weitergabe intimer Fotos.

Jugendliche konsumieren Pornografie. Gewaltszenen werden per Smartphone verbreitet und in „Ballerspielen“ wird umgenietet und „gelootet“ was das Zeug hält. Führt dies zu einer Verrohung der „Generation Porno“, wie manche reißerischen Medienberichte vermuten lassen? Erkenntnisse aus der Jugendforschung geben Anlass zu vorsichtiger Entwarnung: Die meisten Heranwachsenden kommen mit diesen Phänomen der Medienwelt relativ gut zurecht, sie wissen Fiktion und Realität klar zu unterscheiden. Gewaltszenen dienen der Kanalisierung von Emotionen, sexualisierte Inhalte werden auch zur Selbstaufklärung genutzt, soziale Netzwerke fungieren als Probebühne, um die eigene Wirkung zu testen. Mädchen inszenieren sich gerne in lasziven, Jungs in martialischen Posen. Doch welchen Effekt Sex- und Gewaltdarstellungen auf den Einzelnen haben, hängt letztlich immer von einer Vielzahl von Einflussfaktoren ab.

Juristische und technische Maßnahmen, die vor Gewaltdarstellungen und Pornografie schützen, stoßen angesichts der sich rapide weiterentwickelnden Möglichkeiten schnell an ihre Grenzen. Auch deshalb liegt der pädagogische Fokus auf einer verantwortungsvollen subjektorientierten Begleitung der Heranwachsenden. Es gilt, ihre Medienkompetenz sowie ihre Urteils- und Empathiefähigkeit zu stärken und sie dabei zu unterstützen, Vertrauen in ihre Bedürfnisse und Gefühle zu entwickeln.

Dazu leistet MedienConcret einen wichtigen Beitrag. Die aktuelle Ausgabe „Sex & Crime“ fragt nach den Risiken für Kinder und Jugendliche, diskutiert die Ergebnisse der Jugendforschung zur Gefährdungsdebatte, beleuchtet die Botschaften von Sex & Crime in den Medien und fragt nach der Ursache für das Interesse junger Menschen an derartigen Inhalten. Internet-Plattformen werden ebenso unter die Lupe genommen wie soziale Netzwerke, Games, TV- und Kinofilme sowie Popkultur. Beispiele aus der pädagogischen Praxis dokumentieren, wie Jugendliche in Filmprojekten ihre Erfahrungen mit Sex und ihren Umgang mit Pornografie reflektieren, zeigen neue Wege für die pädagogische Mädchen- und Jungenarbeit auf und stellen Materialien für Sexualpädagogik und Medienarbeit vor.